Dem Wohl der Kinder und der Angestellten verpflichtet

Unsere Volksschule und die ausserfamiliäre Kinderbetreuung sind ein zentraler Grundpfeiler unseres gesamtgesellschaftlichen Wohlergehens. Eine Mehrheit des Gemeinderates will eine Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und anerkennt die Notwendigkeit einer ausserschulischen Kinderbetreuung. Die Ausgestaltung dieser hat aber zu einigen Diskussionen geführt.

Seit langem schon setzt sich die SP für Tagesschulen ein. Entsprechend überwiesen wir heute nicht nur eine eigene Motion, die einen angebotsorientierten Ausbau des bestehenden Tagesschulangebots verlangt, sondern unterstützten auch die Motion der FDP-Fraktion, welche die Einführung von Tagesschulen für alle zum Gegenstand hat. Bei beiden Vorstössen geht es um eine Volksschule in welcher die Tagesschule das Regelmodell darstellt. Bei der Umsetzung der FDP-Motion ist es wichtig, dass die Umsetzung keine Sparmassnahme ist und, dass unsere Forderung nach verbesserter Chancengerechtigkeit und guten Arbeitsbedingungen für alle Angestellten umgesetzt wird. Nicht zuletzt aus Qualitätsüberlegungen lehnen wir die Einführung von Betreuungsgutscheinen zum jetzigen Zeitpunkt ab.

Während der Themendebatte zur „Kinderbetreuung“ haben die Hortnerinnen und Hortner der Stadt Zürich ihre Petition „für einen Ausbau mit Qualität“ mit 3500 Unterschriften dem Gemeinderatspräsidenten Joe Manser und dem Stadtrat Gerold Lauber übergeben. Für die SP war und ist ein rascher Ausbau der Hortplätze ein zentrales Anliegen. Es ist jedoch der SP sehr wichtig, dass die Qualität im Mittelpunkt steht. Hier müssen Verbindlichkeiten geschaffen werden. Letztendlich geht es um einen Wert den wir der Arbeit im Hort geben- dies kostet Geld, dieses Geld soll und muss die Stadt zur Verfügung stellen.

Mit erstaunen, musste ich feststellen, dass die Grünen, die an der Hortkundgebung die Anliegen der Hortnerinnen und Hortner unterstützt haben, zwei Stunden später unser Postulat zur Bereitstellung von genügend Personalressourcen für die integrative Förderung in der schulergänzenden Tagesbetreuung und zur Forderung der Festanstellung der Hortstellvertreterinnen und Hortstellvertreter, abgelehnt haben. So fand das wichtige Anliegen im Rat knapp keine Mehrheit.

Wir bleiben dran, für eine chancengerechte, qualitativ hochstehende Volksschule und Betreuung.

 

Katrin Wüthrich