„Gratis ÖV“ ist vierte Gewinneridee

von "Was Zürich braucht"

Der Urheber der vierten Gewinneridee von „Was Zürich braucht“ traf sich am Montag 1. März mit seiner Patin und Stadtpräsidentin Corine Mauch.

Nachdem Corine Mauch Fleischmann zu seinem Sieg gratulierte fragte sie ihn sogleich was er sich denn genau von ihr erhoffe.

„In Zürich hat es viel zu viele Autos, dies ist sehr schädlich für die Umwelt und die Menschen. Daher möchte ich mit meinem Post bei ihrer Gruppe und meiner Facebook-Gruppe bewirken, dass der öffentliche Verkehr in Zukunft noch viel attraktiver wird.“

Corine Mauch lobt den erst 17 jährigen Grafikerlehrling für sein Engagement.
Sie gab allerdings auch zu bedenken, dass jede Art von Verkehr seine eignen Kosten tragen sollte, denn was nichts kostet ist ja nichts wert. Man sollte eher überlegen den motorisierten Individualverkehr teurer zu machen, da dieser viel mehr externe Kosten verursacht.

Auch zu dem Treffen eingeladen waren Vertreter der Juso. Linda Bär „Die Juso hat bereits mehrere Aktionen veranstaltet um darauf aufmerksam zu machen, dass die Nutzung des ÖVs gefördert werden muss“

Ausserdem werde im Mai im Kanton Glarus über den kostenlosen ÖV abgestimmt. Dis sei auf eine Initiative der Juso hin geschehen. Man werde sich mit den Juso-Kontakten in Glarus austauschen und die Details absprechen. „Es wird sich zeigen ob etwas in der Form auch in Zürich möglich ist“.

Auch Gemeinderat Florian Utz stellte seinen Vorschlag vor.
„Es wäre am sinnvollsten, wenn man den Stadtzürchern und Stadtzürcherinnen einen Gutschein ausstellen würde, der ihnen bspw. eine 100 Franken Ermässigung beim Kauf eines ÖV- Abonnements gewährt.“

Corine Mauch wird mit Signe Prince Fleischmann und den Vertretern der Juso in Kontakt bleiben und ihrem Vorhaben mit Rat und Tat zur Seite stehen.