JA zur Städte-Initiative – für mehr Lebensqualität

und einen starken Wirtschaftsstandort

Die Städte-Initiative will den Verkehrsanteil der umweltfreundlichen Verkehrsmittel um 10 Prozentpunkte erhöhen. Mit einem JA zur Städte-Initiative packt Zürich die vorhandenen Verkehrsprobleme an. Setzen Sie ein Zeichen für:

– ein komfortables und schnelles ÖV-Netz
– mehr Erholungsraum, weniger Lärm und bessere Luft
– sichere Strassen für alle Verkehrsteilnehmenden
– weniger Staus und ein rasches Vorankommen sowie
– mehr Umsatz für Geschäfte in der Innenstadt.

 

Ein wichtiger Schritt in die Zukunft
Verkehrswachstum ist kein Naturgesetz, sondern eine Folge von politischen Entscheiden. Wenn wir in Schienen, Fuss- und Velowegnetze statt in neue Hochleistungsstrassen investieren, können wir das Verkehrswachstum mindern, die Lebensqualität erhöhen und einen wichtigen Schritt in Richtung 2000-Watt-Gesellschaft machen.

 

Realistisches Ziel
Die Städte-Initiative fordert nicht weniger Verkehr, sondern eine Verlagerung hin zu den umweltfreundlichen und effizienten Verkehrsmitteln wie Tram, S-Bahn, Velo und Fussverkehr. Verschiedene ÖV-Grossprojekte (Durchmesserlinie, Tram Zürich West, Tram Hardbrücke, etc.) sind bereits in der Realisierung. Die Chance, die Stadt Zürich vom motorisierten Individualverkehr zu entlasten muss wahrgenommen werden!

Der Verkehrsanteil beim ÖV wird überproportional zunehmen. Damit wird ein guter Teil des Zieles der Städte-Initiative bereits erreicht. Die zusätzlich verlangte Verlagerung vom motorisierten Individualverkehr auf die umweltfreundlichen Verkehrsmittel ist realistisch: Bereits heute könnten 20% aller Autofahrten mit dem ÖV und 10% mit dem Velo zurückgelegt werden.

Ein weiteres Umsteigepotenzial ist in den Aussenquartieren vorhanden, wo das ÖV Angebot mit direkten Tram- oder Busverbindungen verbessert werden kann, z.B. von Neu-Affoltern oder Witikon in die City. Auch Querverbindungen im ÖV-Netz sind auszubauen, z.B. mit Direktbussen von Zürich-Nord nach Zürich-West.Zürich braucht ein durchgehendes und sicheres Velowegnetz. Hier besteht ein grosser Nachholbedarf: In der Stadt Basel z.B. werden rund 3x mehr Wegstrecken mit dem Velo zurückgelegt als in Zürich.

 

Ja zu einem florierenden Zürich
Damit Zürich ein florierender Wirtschaftsstandort bleibt, brauchen wir ein effizientes Verkehrssystem. Ein einziges Tram bietet über 90 Sitzplätze und ersetzt eine stehende Autokolonne von über 500 m Länge! Nur mit einer Verlagerung auf ÖV, Fuss- und Veloverkehr können Staus vermindert und die Erreichbarkeit der Stadt gesichert werden.

 

Gegenvorschlag ist zu wenig konkret
Der Gegenvorschlag des Stadtrates geht zwar in die gleiche Richtung wie die Initiative, es fehlen aber Zeithorizont und konkrete Ziele. Wer einen Weg beschreiten will, braucht jedoch ein Ziel! Setzen Sie ein Zeichen für einen zukunftsfähigen Stadtverkehr – Sagen Sie Ja zur Städte-Initiative und kreuzen Sie bei der Stichfrage die Initiative an.