Zugang mit Handicap

In den letzten Tagen fand auf der Landiwiese im Kreis 2 das alljährliche Zürcher Theater Spektakel statt – dieses Jahr mit einer besonderen Dienstleistung: Einige der Aufführungen wurden mittels Audiodeskription für sehbehinderte Personen angeboten, andere wurden in Gebärdensprache oder mit Untertiteln für Hörgeschädigte verständlich gemacht. Damit wurde auf vorbildliche Weise nach Möglichkeiten gesucht, wie Hindernisse überwunden und Schranken abgebaut werden können – sozusagen eine Demokratisierung der Kultur!
Doch nützen die besten Angebote nichts, wenn sie schlecht zu erreichen sind – insbesondere, aber nicht nur, für Mitmenschen mit Handicap: So sind Landiwiese und Mythenquai von der Seestrasse auf Höhe Bahnhof Wollishofen nur durch die Unterführung unter dem Bahnhof zu erreichen, der jedoch seinerseits für Rollstuhlbenutzer mangels Lift oder Rampen eine kaum zu überwindende Hürde darstellt. Doch hier scheinen die Vorstösse der SP Zürich 1+2 zu fruchten: Denn das barrierefreie Zugänglichmachen der Landiwiese und des Mythenquais von der Seestrasse her wird vom Tiefbauamt – im Zusammenhang mit der Temporeduktion auf 50 km/h auf dem Mythenquai – nun endlich auch angegangen. Insbesondere die Unterführung beim Bahnhof Wollishofen ist ein Thema, für welches sich die SP Zürich 1+2 bereits 2010 mit einer Petition eingesetzt hat. Schon einfache Rampen wären ein spürbarer Fortschritt für Rollstuhlbenützer sowie Personen mit Kinderwagen, Velos oder Rollkoffern.

Nachgestellte Szene am Bahnhof Wollishofen

Nebst der Unterführung beim Bahnhof Wollishofen dürfte die Unterführungen beim Strandbad Mythenquai noch zu reden geben. Die SP Zürich 1+2 wird die Entwicklung genau beobachten und sich dafür einsetzen, dass die Ziele betr. barrierefreien Zugang zum See für unsere Mitmenschen mit oder ohne Handicap erreicht werden.

Brigitte Stump Wendt, Vorstandsmitglied SP Zürich 1+2